DER PASO PERUANO

Geschichte: Die Rasse geht auf die seit dem 16. Jahrhundert von den spanischen Eroberern nach Peru eingeführten Pferde zurück. Sie wurden für ihre Feldzüge eingesetzt und mit Landesrassen gekreuzt. Auf Basis dieser altspanischen und nordafrikanischen Rassen entwickelte sich als eigenständige Rasse der Paso Peruano, der bereits seit 1534 gezüchtet wird.

Exterieur: Der Paso Peruano ist ein mittelgroßes Pferd mit einem Stockmaß von 140- 155 cm mit deutlichem ibero-afrikanischen Gepräge, d. h. sein Aussehen erinnert an Berber und Andalusier. Der schön getragene Kopf ist trocken und edel mit geradem oder leicht konvexem Profil, spitze Ohren, ausdrucksvolle Augen und schön geformten eher kräftigen Hals. Der Körper ist eher quadratisch, die Schulter schräg und der Schweif tief angesetzt. Der Behang ist stark und lang.
Gangarten: Im Laufe der Jahrhunderte hat der Paso Peruano eine besondere Gangart entwickelt. Diese Gangart ist genetisch fixiert und für den Reiter extrem bequem zu reiten. Es handelt sich um eine Viertaktgangart, der Paso Llano, wo immer mindestens ein Bein den Boden berührt, es gibt also keine Schwebephase und somit keine Erschütterung vom Reiter. Begleitet werden beide Gangarten von einem seitlichen Ausschwingen der Vorhand, dem sogenannten "Termino". Diese Bewegung ermöglicht ein gedämpftes Auffußen, was wiederum zur Bequemlichkeit der Gänge beiträgt.

Charakter: Paso Peruanos sind Pferde mit Gegensätzen: sie sind feurig und gelassen, robust und elegant, stolz und menschenbezogen, sensibel und nervenstark Ihr sprühendes Temperament wird begleitet von einer großen Sanftmut, so dass der Paso Peruano nie unkontrolliert überschäumt, sondern sein Temperament in der Regel immer im Zaum hält. Das was so wild ausschaut, ist also in Wirklichkeit oftmals nur Show und Arbeitseifer. Diese unvergleichliche Mischung nennt man Brio, ein ebenso hervorstechendes wie begehrtes "Markenzeichen" des Paso Peruanos.

 

Verwendung: Paso Peruanos sind ideale Freizeitpferde. Durch ihren unermüdlichen Paso llano können sie lange Strecken bewältigen und dank ihrer Nervenstärke können Sie mit ihrem Pferd die Landschaft auf Ausritten, Wanderritten und Distanzritten herrlich bequem genießen. Für den dressurambitionierten Reiter bietet sich der Paso Peruano ebenso gut an, denn er ist biegsam, geschmeidig und lernwillig.

 

Neben der Verwendung als Freizeitpferd sind Paso Peruanos natürlich hervorragende Showpferde. Sie präsentieren sich gerne vor dem Publikum und wirken in traditioneller peruanischer Montur mit dem entsprechenden Outfit des Reiters und bei peruanischen oder spanischen Klängen so exotisch und faszinierend, das sich kaum ein Zuschauer diesem Eindruck entziehen kann.

___________________________________________________________________________

DER PASO FINO

Geschichte: Auch diese Rasse geht auf die von spanischen Eroberern importierten Pferden zurück. Aus diesen Tieren entwickelten sich durch Anpassung an Klima und Landschaft vielfältig einsetzbare Gebrauchspferde, die sich durch ihre genetisch fixierten Viertakt auszeichnen. Der Paso Fino ist heute besonders in Kolumbien, Puerto Rico und in der Karibik sehr verbreitet.

 

Exterieur: Der Paso Fino ist ein stolzes und harmonisch gebautes Pferd mit edlem Kopf und intelligenten Augen, einem stolz getragenen kräftigen Hals mit langer seidiger Mähne und einem zierlichem, aber dennoch sehr belastbarem, trockenem Fundament der mit kleinen, harten Hufen ausgestattet ist. Das Idealbild wird durch das Tragen des Schweifes in Form einer Fahne abgerundet. Alle Farben sowie Schecken sind erlaubt und kommen in der Praxis vor. Das Stockmaß variiert zwischen 140 und 155 cm.

 

Gangarten: Das spezielle am Paso Fino ist der Tölt als genetisch fixierte Gangart. Enorm wendig, lebendig und trittsicher, dabei aber erschütterungsfrei für den Reiter wird diese Gangart in unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Versammlungsgraden gezeigt. Je nach Veranlagung des Pferdes unterscheidet man den , Classic Fino (extrem versammelter Tölt mit hoher Schrittfrequenz und möglichst geringem Raumgriff), den Paso Corto (lockerer und langsamer Arbeitstölt, sehr geeignet für lange Ritte im Gelände.) und den Paso Largo (die rasante Version des Töltes mit mehr Raumgriff).

 

 

Charakter: Der Paso Fino ist ein äußerst menschenbezogenes, intelligentes und gelehriges Pferd. Im Umgang ist es sehr aufmerksam und menschenfreundlich. Dabei zeigt es eine gewisse Spritzigkeit unter dem Sattel und einen ausgeprägter Gehwillen, "Brio" genannt. Dieser "Brio" ist angeboren und spiegelt sich im Temperament und in der Dynamik des Pferdes wieder. Es ist ein sehr sensibles Pferd, das auf feinste Hilfen reagiert und mit viel Gefühl geritten werden sollte.

 

Verwendung: Der Paso Fino ist eine sehr vielseitige Pferderasse. Seine Rittigkeit, Geländegängigkeit und die bequemen Gänge machen ihn zum idealen Trail- und Wanderreitpferd. Da sie früher vor allem als Arbeitspferde dienten und auch von den Viehzüchtern zur Rinderarbeit eingesetzt wurden macht sie ihr "Cow sense" gekoppelt mir der enormen Wendigkeit und Reaktionsbereitschaft zum idealen Westernpferd.

 

     

Je nach Veranlagung des Pferdes werden die Paso Finos in folgende Typen eingeteilt und in verschiedenen Disziplinen eingesetzt:


Pleasure- Ruhigeres Freizeitpferd mit geringer Versammlung.
Performance- Sport- und Freizeitpferd mit Tölt in verschiedenen Tempi.
Classic- Spektakuläres und sensibles Showpferd, das den hoch versammelten Classic Fino beherrscht.

 

Rancho El Paso | Tanja Viti & Willy Campei| info@pasoperuano.it | Merano - Italy